Lärmentgelte

Anreize für das Einsetzen leiserer Flugzeuge

Mit finanziellen Anreizen wird heutzutage vieles gesteuert: Wer Sport im Fitnessstudio treibt, wird von der Krankenkasse belohnt. Wer seine Bank wechselt, erhält eine Prämie. Deutschlands Flughäfen honorieren den Einsatz leiserer Flugzeuge. Das Prinzip: Wer leise Flugzeuge einsetzt, zahlt weniger.

Lärmentgelte

Für jeden Start und für jede Landung müssen Fluggesellschaften Entgelte an den jeweiligen Flughafen zahlen. Wie hoch diese ausfallen, hängt von vielen Faktoren ab – vom Gewicht des eingesetzten Flugzeuges, von der Anzahl der Passagiere, von der Tageszeit und von den Lärmemissionen der Maschine. Für deutsche Flughäfen schreibt der Gesetzgeber vor, dass bei der Berechnung der Flughafenentgelte eine Lärmkomponente enthalten sein muss. Da Flughäfen unterschiedliche Geschäftsmodelle verfolgen und von sehr unterschiedlichen Flugzeugen angeflogen werden, gibt es keine bundesweit einheitliche Regelung. Stattdessen stimmen die Flughäfen ihre Entgeltordnung mit den Fluggesellschaften und den Genehmigungsbehörden der Bundesländer ab.

Lärmabhängige Anteile der Flughafenentgelte steigen #laermabhaengige_anteile_der_flughafenentgelte_steigen

Viele deutsche Flughäfen haben in der jüngsten Vergangenheit ihre Lärmentgelte erhöht. Damit wollen sie einen Anreiz für den Einsatz leiserer Maschinen schaffen und den Einsatz lauter Flugzeuge einschränken. Der Flughafen Köln/Bonn hat die Lärmentgelte für lautere Maschinen wie zum Beispiel die MD-11 im Mai 2013 deutlich angehoben – am Tag hat sich der Lärmzuschlag mehr als verdoppelt, in der Nacht liegt er sogar etwa dreieinhalb mal so hoch. Insgesamt macht der lärmabhängige Teil bis zu einem Drittel der gesamten Flughafenentgelte in Köln/Bonn aus.

Anreiz für den Einsatz leiserer Flugzeuge #anreiz_fuer_den_einsatz_leiserer_flugzeuge

Flughafen Köln/Bonn: höhere Lärmentgelte für lautere Flugzeuge – Beispiel MD-11

Flughäfen setzen erhöhte Lärmentgelte für laute Flugzeuge fest, als Anreiz für den Einsatz leiserer Modelle

Quelle: Flughafen Köln/Bonn

Fluggesellschaften, die leisere Flugzeuge einsetzen, merken das im Geldbeutel: Wenn ein Luftfahrtunternehmen sechs Mal pro Woche den Flughafen Köln/Bonn ansteuert und statt der älteren Frachtmaschine MD-11 eine deutlich leisere Boeing 777F nutzt, vermeidet sie Entgelte von knapp einer Million Euro in drei Jahren.

Flugzeuge werden in Lärmklassen eingeteilt #flugzeuge_werden_in_laermklassen_eingeteilt

Wie berechnen die Flughäfen nun die Höhe der Lärmentgelte für das jeweilige Flugzeug? Grundsätzlich haben sich zwei Herangehensweisen etabliert: Entweder sie legen die Lärmwerte zugrunde, die im Rahmen der Flugzeugzulassung gemessen wurden – so handhabt das zum Beispiel der Flughafen Nürnberg. Oder sie stufen die Flugzeuge anhand des vor Ort gemessenen Lärms ein. Dieses relativ aufwändige Verfahren wird zum Beispiel von den Berliner Flughäfen sowie von Frankfurt, Hannover, Hamburg, Köln/Bonn und München angewandt.

Die folgende Grafik zeigt exemplarisch, welche Lärmklassen der Flughafen München den einzelnen Flugzeugtypen zuordnet. Das moderne Großraumflugzeug Airbus A380 mit seinen vier Triebwerken ist in Lärmklasse sieben eingestuft – genauso wie die kleinere A330-200 mit zwei Triebwerken. Die lautere Boeing 747-200 ist in Lärmklasse zehn eingeordnet. Dabei gilt: Je höher die Lärmklasse, desto höher fallen die Lärmentgelte aus.

Einteilung der Flugzeugtypen in Lärmklassen #einteilung_der_flugzeugtypen_in_laermklassen

Flughafen München: Einstufung anhand von real gemessenen Lärmwerten

Der Flughafen München kategorisiert Flugzeugtypen anhand von real gemessenen Lärmwerten in 11 Lärmklassen, nach denen sich die Höhe des Lärmentgeltes richtet

Quelle: Flughafen München - Entgeltordnung 2014

Wie die lärmabhängigen Entgeltkomponenten berechnet werden, ist an jedem Flughafen anders. In der unteren Grafik ist das am Beispiel des Flughafens Frankfurt dargestellt. Der Flughafen stuft die Flugzeuge zunächst anhand der konkret gemessenen Lärmwerte in Kategorien ein. Daraus wird dann abgeleitet, was die Fluggesellschaften jeweils für einen Start oder eine Landung zahlen müssen. Neben dem eigentlichen Lärmentgelt gibt es in Frankfurt noch die Möglichkeit auf einen zusätzlichen Rabatt. Mit ihm sollen Flugzeuge belohnt werden, deren Messwerte bei der Flugzeugzulassung den Lärmgrenzwert deutlich unterschreiten.

Für moderne Flugzeugmodelle wie eine Boeing 747-8 müssen Fluggesellschaften in Frankfurt pro Start rund 900 € und pro Landung  rund 380 € lärmbezogene Entgelte zahlen. Für ältere und lautere Modelle wie eine Boeing 747-400 sind die Kosten etwa doppelt so hoch.

Höhere Entgelte für lautere Flugzeuge #hoehere_entgelte_fuer_lautere_flugzeuge

Flughafen Frankfurt: Exemplarische Berechnung der Lärmengelte

Flugzeugtypen mit höheren Lärmemissionen werden mit mehr Lärmentgelt belegt: eine exemplarische Berechnung für eine Boeing 747-8 und eine Boeing 747-400 am Flughafen Frankfurt

Quelle: Fraport AG (Stand: Januar 2017)

Die Beispiele zeigen: Lärmentgelte schlagen bei den Fluggesellschaften jährlich mit hunderttausenden Euro zu Buche. Da sich die Luftfahrtunternehmen in einem harten internationalen Wettbewerb befinden, müssen sie ihre Kosten niedrig halten und versuchen daher, bei den Kosten für Start- und Landeentgelte zu sparen. Lärmabhängige Flughafenentgelte sind daher ein zusätzlicher Anreiz für die Fluggesellschaften, möglichst leise Flugzeuge einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Moderne Flugzeuge

Deutsche Fluggesellschaften investieren viel Geld in moderne Flugzeuge. Viele ältere und lautere Maschinen werden außer Dienst gestellt.

mehr

Betriebsbeschränkungen

Die Betriebszeiten an deutschen Flughäfen werden immer stärker eingeschränkt. Dies hat Auswirkungen auf den ganzen Wirtschaftsstandort.

mehr

Wo geschieht was?