Meldungen

10. März 2017

Was passiert mit den Fluglärm-Beschwerden am größten Flughafen Deutschlands?

Die Beschwerdestelle für Fluglärm am Frankfurter Flughafen hat die Beschwerdezahlen für 2016 offen gelegt. Obwohl im vergangenen Jahr insgesamt 5,6 Millionen Beschwerden eingegangen sind, ist die Zahl der Einzelpersonen, die sich beschwert haben, auf 2.339 gesunken. 75 Prozent der Beschwerden stammen von nur drei Personen und eine besonders hartnäckige Person schickte dabei mehr als 5.000 E-Mails pro Tag – vier Mal so viele, wie es überhaupt Flüge in Frankfurt gibt.
Die Mitarbeiter überprüfen jede einzelne Beschwerde und ordnen sie einem bestimmten Flug zu. Nach eingehender Prüfung wurden 6.624 Flüge an die Fluglärmbeauftragte weitergeleitet. Diese Stelle prüft die Radaraufzeichnungen. 2.860 der Flüge galten nach dieser Prüfung als auffällig. Nach der weiteren Prüfung von Fluglotsen- und Funkprotokollen wurden 2016 insgesamt elf Flüge entgegen geltender Regeln durchgeführt.

 

Weiterführende Informationen:

Artikel der hessenschau.de

Artikel der aero.de

Mehr dazu auf dem Fluglärm-Portal:

Beschwerdeflut Hamburg

zurück zur Übersicht

Wo geschieht was?