Vor Lärm schützen

In Deutschland fühlen sich 6 Prozent der Bevölkerung von Fluglärm gestört. Dabei kann Lärm nicht nur stören, sondern sich auch negativ auf die Gesundheit auswirken. Daher müssen Menschen, die in direkter Nachbarschaft zu einem Flughafen leben, besonders geschützt werden.

Vor Lärm schützen

Flugzeughersteller und Fluggesellschaften arbeiten vor allem daran, Fluglärm an der Quelle zu verringern. Dabei hat die Luftfahrt bereits große Erfolge erzielt: Flugzeuge sind seit Beginn der Nutzung von Düsentriebwerken in der zivilen Luftfahrt um 25 Dezibel leiser geworden. Da eine Minderung um 10 Dezibel als Halbierung der Lautstärke wahrgenommen wird, entspricht dies einer Reduzierung um 80 Prozent.

Eine repräsentative Umfrage des Bundesumweltministeriums zum Thema Umweltbewusstsein in Deutschland ergab 2014, dass sich 6 Prozent der Menschen äußerst, stark oder mittelmäßig von Fluglärm gestört fühlen, von Schienenlärm ebenso 6 Prozent, von Straßenlärm 22 Prozent und von Nachbarschaftslärm 15 Prozent. 79 Prozent der Menschen gaben an, dass sie sich überhaupt nicht von Fluglärm gestört fühlen. Die Umfrage des Bundesumweltministeriums wird alle zwei Jahre erhoben. Im Zeitverlauf zeigt sich, dass der Anteil der Menschen, die sich von Fluglärm belästigt fühlen, in den vergangenen vierzehn Jahren stark abgenommen hat.

Wahrnehmung von Fluglärm in Deutschland #wahrnehmung_von_fluglaerm_in_deutschland

Menschen in Deutschland, die sich äußerst, stark oder mittelmäßig gestört fühlen

Laut einer Untersuchung des Bundesumweltministeriums (BMUB) geht der Anteil der Menschen, die sich in Deutschland von Fluglärm gestört fühlen, zurück

Quelle: Bundesumweltministerium (BMUB), Umweltbewusstsein in Deutschland 2000-2014

Das Engagement der Luftverkehrsbranche zeigt also Wirkung. Dennoch lässt sich Fluglärm nicht vollständig verhindern. Um stark von Fluglärm betroffene Menschen vor eventuellen gesundheitlichen Folgen zu schützen, wurden Lärmgrenzwerte im Fluglärmschutzgesetz festgelegt. In diesem Kapitel wird erläutert, warum es wichtig ist, stark betroffene Menschen vor Lärm zu schützen, was die Luftfahrt dafür tut und was noch getan werden sollte:

  • Warum vor Lärm schützen?
    Lauter und andauernder Lärm kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Welche Auswirkungen das sein können und in welchem Umfang sie auftreten, ist auch davon abhängig, wie der betroffene Mensch den Lärm empfindet. In der Medizin werden die Wirkungen von Fluglärm auf den menschlichen Körper schon länger untersucht. Dabei gibt es viele Einflussfaktoren, die berücksichtigt werden müssen. Um wissenschaftlich zuverlässig sagen zu können, welche Belastungen zu welchen langfristigen Folgen führen, muss aber noch weiter im Bereich Lärmwirkung geforscht werden.
  • Wie vor Lärm schützen?
    Um Beeinträchtigungen der Gesundheit zu vermeiden, sind Politik und Luftverkehr in der Verantwortung, Fluglärm von den Menschen fernzuhalten oder auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. Dafür bedarf es einer verantwortungsbewussten Raumordnungs- und Siedlungspolitik auf lokaler und regionaler Ebene. Und auch die Luftfahrt leistet ihren Beitrag, indem sie neben den Bemühungen im aktiven Schallschutz auch Maßnahmen des passiven Schallschutzes finanziert.

Wo geschieht was?