Einzelne Flughäfen kaufen Immobilien in stark betroffenen Gebieten an

Sinkt der Wert meines Hauses, wenn der Fluglärm zunimmt? Viele Hausbesitzer unter An- und Abflugrouten machen sich solche Sorgen, auch wenn dieser Wertverlust häufig nicht eintritt. Für besonders stark betroffene Gebiete haben einzelne Flughäfen Ankaufprogramme gestartet. Sie bieten an, Immobilien aufzukaufen, die infolge von Aus- und Neubaumaßnahmen eine starke Lärmbelastung erfahren. So soll den Bewohnern ein Ausweichen in ruhigere Gebiete erleichtert werden.

Einzelne Flughäfen kaufen Immobilien in stark betroffenen Gebieten an

Immobilienbesitzer in stark von Fluglärm betroffenen Gebieten befürchten häufig, ihr Eigentum könnte dadurch an Wert verlieren. Eine Untersuchung des Regionalen Dialogforums in Frankfurt kommt zu der Erkenntnis, dass diese Befürchtung in einigen Ortsteilen rund um den Flughafen Frankfurt begründet ist, in anderen nicht. Dabei wirkt sich die verbesserte wirtschaftliche Situation einer Region, zum Beispiel durch den Ausbau eines Flughafens, positiv auf den Wert der Immobilien aus, trotz Fluglärms.

Um im Fall eines erweiterten Flugbetriebes in den stark von Fluglärm betroffenen Gebieten der Sorge um die Gesundheit und um den Wertverlust von Immobilien Rechnung zu tragen, haben einzelne Flughäfen Ankaufprogramme gestartet. Sie erwerben Immobilien zu Konditionen, wie sie vor der erhöhten Fluglärmbelastung marktüblich waren. Dadurch wird den Eigentümern die Furcht vor einem möglichen Vermögensverlust genommen. Zugleich erleichtern sie den Bewohnern das Ausweichen auf ruhigere Gebiete. Nachstehend einige Beispiele.

Flughafen Frankfurt: Das CASA-Programm #flughafen_frankfurt-das_casa_programm

Im Zusammenhang mit dem Flughafenausbau hat die Flughafengesellschaft Fraport für Immobilien, die in weniger als 350 Metern Flughöhe überflogen werden, das CASA-Programm ins Leben gerufen: Das Programm ermöglicht Betroffenen, ihre Immobilie an Fraport zu verkaufen bzw. eine Ausgleichszahlung zu erhalten. Dabei wird zwischen Neubetroffenen und denen, die schon teilweise seit Jahrzehnten überflogen werden, unterschieden. Während die Ausgleichszahlung allen angeboten wird, steht die Ankaufsoption nur den Neubetroffenen zur Verfügung, die vor der Diskussion über den Bau der Nordwestbahn am Flughafen Frankfurt eine Immobilie gekauft oder gebaut haben, die nun in der Einflugschneise liegt. Den Kaufpreis legen unabhängige Experten fest, die sich an der Lage des Immobilienmarktes vor der Flughafenerweiterung orientieren. Aufgrund der räumlichen Erweiterung des Ankaufgebiets im Rahmen des Maßnahmenpakets „Allianz für Lärmschutz 2012“ stehen für das CASA-Programm insgesamt mehr als 100 Millionen Euro bereit.

Flughäfen bieten Ankauf von Immobilien an #flughaefen_bieten_ankauf_von_immobilien_an

Ankaufzonen für Immobilien am Flughafen Frankfurt

Der Flughafen Frankfurt erwirbt im Rahmen eines Ankaufprogramms Immobilien in der An- und Abflugschneise

Quelle: Fraport AG | Kartenmaterial: OpenStreetMap.org

Flughafen Düsseldorf: Aufkauf von Häusern in Lohausen #flughafen_duesseldorf-ankauf_von_hauesern_in_lohausen

In der Umgebung des Düsseldorfer Flughafens hat der durch Lärmschutz ausgelöste Immobilienankauf bereits eine über 30-jährige Geschichte. Angesichts eines stark zunehmenden Verkehrsaufkommens wies der Flughafen im Stadtteil Lohausen unmittelbar westlich der Start- und Landebahnen 1976 eine Ankaufzone aus. Hier konnten Immobilieneigentümer dem Flughafen Düsseldorf ihre Grundstücke zum Kauf anbieten. Die ersten aufgekauften Häuser ließ der Flughafen abreißen, ab 1981 wurde das Areal für eine gewerbliche Nutzung freigegeben. So siedelten sich in der Zwischenzeit etwa 80 Gewerbebetriebe in Lohausen an. Der Flughafen Düsseldorf hat für den Erwerb von Grundstücken und Eigentumswohnungen seitdem etwa 48 Millionen Euro ausgegeben.

Flughäfen bieten Ankauf von Immobilien an #flughaefen_bieten_ankauf_von_immobilien_an_grafik

Ankauf von eigengenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern und vermieteten Immobilien

Der Flughafen Düsseldorf bietet ein Ankaufprogramm für Immobilien von Flughafenanrainern

Quelle: Flughafen Düsseldorf GmbH | Kartenmaterial: OpenStreetMap.org

Flughafen München: Dritte Bahn #flughafen_muenchen-dritte_bahn

Im Planfeststellungsbeschluss für die dritte Start- und Landebahn am Flughafen München wurde ein Entschädigungsgebiet festgelegt, in dem die Wohnungseigentümer anstelle der Erstattung von Aufwendungen für Schallschutzmaßnahmen eine Entschädigung in Höhe des Verkehrswertes des Grundstückes oder der Wohnung verlangen können. Das Entschädigungsgebiet besteht aus den Flächen, die von den Lärmkonturen 70 dB(A) am Tag und 60 dB(A) in der Nacht umschlossen werden. Zusätzlich wurden jene Grundstücke berücksichtigt, für die zusätzliche Belastungen zu erwarten sind, zum Beispiel durch Wirbelschleppen. Die Regierung von Oberbayern ist damit zum Schutz der Attachinger Bürger deutlich über die Anforderungen der Rechtsprechung hinausgegangen. Mit einem eigens gegründeten Umlandfonds mit einem Volumen von 100 Millionen Euro will der Flughafen München über diese Maßnahmen hinaus Härtefälle ausgleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verantwortungsvolle Siedlungspolitik

Wo trotz Bauverboten neue Siedlungsflächen ausgewiesen werden, werden Fortschritte bei der Reduzierung von Fluglärm konterkariert.

mehr

Passiver Schallschutz

Der Luftverkehr stellt Geld zur Verfügung, um die Lärmbelastung in Wohnungen zu verringern und reduziert die Lärmausbreitung am Flughafen.

mehr

Wo geschieht was?