Meldungen

24. September 2015

Aktive Lärmminderung durch Gegenschall

Schaut man frontal auf ein Flugzeugtriebwerk, dominieren die großen Blätter des Hauptrotors. Wird es laut in der Luft, sind sie eine der größten Lärmquellen. Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist es in Versuchen nun weltweit erstmals gelungen, mittels geschickt eingeblasener Druckluft, den Lärm des Rotors deutlich zu senken. Sie entwickelten dafür ein Verfahren, das über mehrere mit Löchern versehene Ringe hinter dem Rotor Luft einbläst und so, passend zum störenden Rotorton, Gegenschall erzeugt.

Der störende Ton kann durch diese Gegenschallquelle um bis zu zehn Dezibel gesenkt werden. Dies entspricht in der menschlichen Wahrnehmung etwa einer Halbierung der Lautstärke. Der Projektpartner Airbus Group Innovations entwickelte auf dem Prinzip aufbauend ein computergestütztes Regelungssystem, welches automatisch den Gegenschall für alle Abstrahlungsrichtungen anpasst.


Weiterführende Information:

Pressemitteilung des DLR vom 27. Februar 2015

zurück zur Übersicht

Wo geschieht was?