Meldungen

12. Januar 2017

Beschwerdeflut am Hamburger Flughafen

Die Zahl der Fluglärmbeschwerden stieg in diesem Jahr extrem an. Während im gesamten Jahr 2015 9340 Beschwerden eingingen, waren es im Jahr 2016 bis Juli bereits 25.295. Ein Großteil dieser Beschwerden soll von nur 300 sogenannten „Dauerbeschwerdeführern“ stammen. Es wird davon ausgegangen, dass aufgrund von Flugereignissen Serienbeschwerden erstellt werden. Bei Anti-Fluglärm-Inis können Schallpegel der Region angezeigt werden, die durch private Messstellen gemessen werden. Auf dieser Grundlage kann jeder Bürger beliebig oft Beschwerden zu diesem Ereignis verschicken. Fraglich ist jedoch, ob die Geräuschpegel überhaupt durch einen Überflug ausgelöst wurden. Nun zieht die Stadt Bilanz. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 86 120 Beschwerden registriet, von 751 Personen.

Weiterführende Informationen:

Hamburg.de Fluglärmbeschwerden

Fluglärm Monatsbericht

Artikel der BILD-Zeitung

Mehr zum Thema auf dem Fluglärm-Portal:

Über Fluglärm reden

 

zurück zur Übersicht

Wo geschieht was?